Aus dem Dunkel ins Licht

Ziel unseres Konzertprojektes ist das gemeinsame Musizieren von Chorsängerinnen und Chorsängern, die bisher während Corona leider nicht oder nur sehr eingeschränkt proben und auftreten durften. Aus diesem Grund laden wir Sänger*innen, die bisher noch nicht wieder mit ihren Ensembles proben und auftreten, aber auch Menschen, die den Chorgesang für sich entdecken möchten ein, an unserem Projekt teilzunehmen. Gleichzeitig möchten wir anderen Ensembles mit unserem Beispiel Unterstützung für die eigene Chorarbeit bieten. Den Weg und die Ergebnisse unseres Projektes könnt ihr hier und auf unseren Social Media Kanälen verfolgen. Und natürlich kann man uns im live und in Farbe im Konzert sehen und hören.

Folgende Konzerttermine gibt es:
21.05.2022 – 17.00 Uhr St. Crucis Kirche, Bad Sooden-Allendorf,
02.07.2022 – 17.00 Uhr Halle und
03.07.2022 – 17.00 Uhr Kirche St. Georg, Dessau.

Das Konzertprogramm „Aus dem Dunkel ins Licht“ präsentiert insbesondere Werke der skandinavischen und französischen Hoch- und Spätromantik u.a. „Andliga Sanger“ von Johann August Söderman und Requiem, op. 48 von Gabriel Fauré. Daneben ist weitere stimmungsvolle a-cappella Literatur aus Skandinavien zu hören. Unter der musikalischen Leitung von Lukas Zehle gestalten wir das Programm gemeinsam mit Instrumentalist*innen und Solist*innen, darunter studentische Nachwuchskünstler*innen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik Halle sowie dem Kammerorchester „musica juventa“.

Hier geht es zur Projektseite mit allen Informationen zum Projekt

Unser Projekt ist Teil des Programms des Themenjahres „Macht der Emotionen“ in Halle.

Unser Projekt wird im BMCO Förderprogramm „Neustart Amateurmusik“ aus Mitteln des Bundesprogramms „Neustart Kultur“ gefördert.